Schmuckbild Presse

Zelt­ta­ge auf Schwä­bi­scher Alb

PRESSE
Win­ter­lin­gen: Der Schwa­be ist be­kannt als Häus­le­bau­er, und zu je­dem Bau ge­hört ei­ne Bau­stel­le, er­klärt Ur-Win­ter­lin­ger Man­fred Maag. Ge­meint ist das Zelt, wel­ches das Evan­ge­li­sa­ti­ons­team um Lutz Scheuf­ler am Frei­bad auf­ge­spannt hat. Dort war­tet je­den Abend ei­ne Pre­digt zum The­ma „Bau­stel­le Le­ben“ …
Den mu­si­ka­li­schen Rah­men setzt Ron­ny Neu­mann mit christ­li­chen Lie­dern zum Mit­sin­gen und Mit­ma­chen, aber auch Lutz Scheuf­ler, der mit Gi­tar­re und Mund­har­mo­ni­ka auf die Büh­ne kommt. Das Lied „Ab­ge­fah­ren“ er­zählt vom Evan­ge­li­um­s­zug – und Scheuf­ler Ge­schich­ten aus sei­nem Le­ben, sei­nem rei­chen Er­fah­rungs­schatz, ser­viert mit Bi­bel­stel­len, um ei­nes un­miss­ver­ständ­lich klar­zu­stel­len: „Es gibt kei­nen 100 Pro­zent ge­sun­den Men­schen, denn je­der hat ei­nen klei­ne­ren oder grö­ße­ren De­fekt.“ Im über­tra­ge­nen Sinn meint er da­mit, dass kein Christ oh­ne Feh­ler, frei von Sün­de ist. Des­halb dür­fe je­der vor Je­sus of­fen, echt und ein­fach er selbst sein, denn nur Je­sus kön­ne ei­nen zur Ein­sicht der Schuld brin­gen und die Sün­den ver­ge­ben. Er ge­he ei­ne Be­zie­hung mit je­dem ein, wenn ei­ner es sel­ber nur möch­te.
Ei­nen Punkt muss Scheuf­ler frei­lich kor­ri­gie­ren: Es ge­be kern­ge­sun­de Men­schen — näm­lich all je­ne, die Gott an ih­ren Kern, ihr Herz ge­las­sen hät­ten. Egal ob Ge­schäfts­mann, Schwer­mehr­fach­be­hin­der­ter oder Tel­ler­wä­scher. Des­halb bie­tet Scheuf­ler den Zu­hö­rern die Mög­lich­keit, wäh­rend ei­nes Lie­des auf­zu­ste­hen und zu ihm ans Kreuz zu kom­men. Dort legt er den Be­su­chern ein Ge­bet in die Hän­de, dass der ers­te Schritt zu die­ser Be­zie­hung sein soll. …
© Schwarz­wäl­der Bo­te vom 13.06.2018
© Fo­tos: Jens Ulb­richt


Ron­ny Neu­mann
Zelt des Evan­ge­li­sa­ti­ons­teams
Lutz Scheuf­ler

Scroll Up